Pressemitteilung vom 13.09.2015

Eugen Block trifft Eugen Block

Pionier der Systemgastronomie feiert 75. Geburtstag mit eigenem Double

Hamburg, den 13. September 2015. Heute vor 75 Jahren erblickte Eugen Block, Unternehmer und Gruender der Block House Restaurants, in Harkebruegge im Oldenburger Muensterland das Licht der Welt. Seinen 75. Geburtstag feierte der Unternehmer mit 300 geladenen Gaesten, darunter Fuehrungskraefte und Geschaeftspartner, auf der Terrasse des BLOCKBRAEU an den Landungsbruecken.

Der Erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, Olaf Scholz,Gretel Weiß, Herausgeberin der Wirtschaftsfachzeitschrift food-service und Weihbischof Dr. Hans-Jochen Jaschke hielten die Reden für den Jubilar.

„Eugen Block ist das Ideal für Gastlichkeit und Loyalität gegenüber den Mitarbeitern, er hat immer ein offenes Ohr, Herz und Grandezza.“, lobte Olaf Scholz Eugen Block. Gretel Weiß beschrieb Eugen Block bei ihrer lebendigen Rede mit den Substantiven Leidenschaft und Leistung, Perfektionismus und Produktivität. Sie lobte das Lebenswerk des Unternehmers und den Einsatz für eine ganze Branche: „Praktisch alles, lieber Eugen Block, was Sie anpacken, gehorcht der Logik vom Spezialisieren, Standardisieren und daraus dann systematisierte Erfolge zu erzielen. So haben Sie in nur einer Generation eines der profiliertesten und profitabelsten Privat-unternehmen unseres Wirtschaftszweiges aufgebaut.“ Weihbischof Dr. Hans-Jochen Jaschke bezog sich in seiner Rede auf die langjährige Freundschaft, die Eugen Block und ihn verbindet. „Freunde kann man sich aussuchen, heißt es, Familie hat man und das ist auch gut so. Ich sage: Freundschaft ist ein Glück, heißt ein Satz für das Gute. Eugen Block und Familie, das ist nicht nur ein Wort, es muss ein Markenzeichen bleiben.“, sprach Jaschke.

Eugen Block ist überzeugter Christ, aus diesem Anlass wünschte er sich von seinen Gästen bereits im Voraus statt Geschenken eine Spende an den Fonds des Erzbistums Hamburg „Hilfen für Flüchtlinge“. Rund 11.000 Euro kamen so zusammen und kommen nun Gemeinden, katholischen Einrichtungen und kirchlich-ehrenamtlichen Engagements für Flüchtlinge zugute. Den Abschluss des Programms krönte ein Geburtstagsfilm für Eugen Block, der musikalisch unterlegt das Leben des Unternehmers in Bildern zeigte. Eugen Block war überwältigt, angesichts des Überraschungsprogramms: „Ich bin demütig dankbar für mein Werk, das so vielen Mitmenschen Freude bereitet."

Das Improvisationstheater hidden shakespeare sorgte während des Programms für spontane, schlagfertige und humorvolle Auftritte, die sich auf Eugen Block und seine Unternehmen bezogen. So entstanden spontane und spannende Bühnen-Geschichten. Für den musikalischen Part sorgten Yared Dibaba und Band sowie die „Shantomanics“.

Während seiner 75 Lebensjahre hat er mit der Block Gruppe ein erfolgreiches Unternehmen geschaffen, bestehend aus 16 GmbHs und 3 AGs. Darunter Block House, Jim Block, das 5-Sterne-Privathotel Grand Elysée Hamburg und das BLOCKBRÄU an den Landungsbrücken. Voller Dankbarkeit und Demut blickt der gläubige Katholik an diesem Tag auf sein Leben: „Der liebe Gott war immer gut zu mir.“ Auch für die Zukunft hat der Visionär viele Ideen und Pläne.